BREAKING NEWS

Unreife Vorstellung gegen Uni-Riesen

Die Weißenhorn Youngstars müssen gegen Leipzig eine knappe 86:87-Niederlage hinnehmen, bleiben aber im Rennen um die Tabellenführung.

Im letzten Hauptrunden-Heimspiel mussten die Weißenhorn Youngstars gegen die Uni-Riesen Leipzig ihre sechste Saisonniederlage hinnehmen: Der Tabellenzweite unterlag hauchdünn mit 86:87 (39:39), wodurch sich die Sachsen vom vorletzten elften auf den zehnten Rang der ProB Süd verbessern und ihre Hoffnungen auf das Erreichen der Playoffs am Leben halten konnten. In einer von Beginn an engen Partie, in der die Führung 20 Mal hin und her wechselte, war den Uni-Riesen die Angst vor den Playdowns anzumerken: Die Gäste kämpften und gingen mit mehr Intensität zur Sache, was sich auch am deutlich gewonnenen Rebounding-Duell ablesen lässt: Ganze 10 Abpraller mehr sicherten sich die Gäste (29:39); mit 11 Offensivrebounds erkämpfte die Leipziger Offensive sich 16 Zähler aus zweiten Chancen. „Das Rebounding hat das Spiel entschieden“, kommentierte Danny Jansson die fünfte Heimniederlage der Saison. Unzufrieden zeigte sich der Head Coach auch mit der Defensive seines Teams: „Es darf uns nicht passieren, dass wir zuhause 87 Punkte kassieren – das war eine unreife Vorstellung“, so der Finne, der damit auch sein erstes Duell gegen seinen Landsmann Anton Mirolybov verlor.

Nach seiner Verletzung kehrte Joschka Ferner in die Starting Five der Youngstars zurück und prägte die ersten Spielminuten: Nachdem der 21-Jährige 6 der 8 ersten Weißenhorner Punkte erzielt hatte, sorgte dann Marcell Pongo mit seinen Fastbreak-Zählern für die frühe 10:5-Führung (4.). Doch durch unnötige Ballverluste und verfrühte Würfe der Gastgeber kam Leipzig besser ins Spiel. Als der starke Routinier Sascha Leutloff erfolgreich auf Jordan Faison durchsteckte, lagen die Uni-Riesen erstmals mit 6 Punkten in Front (18:24, 9.). Doch die Youngstars, die nun mit drei gebürtigen Ulmern (Stoll, Benke, Rosenbohm) auf dem Parkett standen, verkürzten bis zur Viertelpause noch auf 22:24. Die ersten Minuten des zweiten Viertels gehörten dann Björn Rohwer, der sein Team mit 4 Punkten, einem Steal und einem Block wieder in Führung brachte (28:26, 13.). Doch mit der größeren Aggressivität beim Rebounding (9 Offensivrebounds in 1. HZ) erarbeiteten sich die Gäste viele zweite Chancen, die sie in einen erneuten Führungswechsel ummünzten (33:37, 19.). Doch den glanzvollen Schlusspunkt der ersten Hälfte setzten die Youngstars: Nachdem Marcell Pongo zweimal in Folge selbst gepunktet hatte, ließ der Spielmacher Marvin Omuvwie mit einem schönen Pass einfliegen, der den 39:39-Ausgleich zur Halbzeit besorgte.

Für einen erfolgreichen Start ins dritte Viertel sorgte dann wieder Joschka Ferner – mit Youngstars-Dreiern drei und vier (45:42, 22.). Doch Leutloff hatte für Leipzig wieder die richtige Antwort parat (47:46) und die Partie blieb offen: Nach einem Omuvwie-Dreipunktspiel zum 54:51(26.) wechselte die Führung bis zur Viertelpause noch vier Mal, wobei die Youngstars die Nase vor dem Schlussviertel mit 61:59 knapp vorne hatten. Doch Leipzigs Darian Cardenas wusste diese innerhalb weniger Minuten zu pulverisieren: Mit 10 Punkten (2 Dreier) avancierte der Small Forward innerhalb von drei Minuten zum Topscorer seiner Mannschaft (26 Punkte). „Wir wussten, dass er der X-Faktor sein kann und konnten ihn dennoch nicht stoppen“, so Coach Danny Jansson, dessen Team so wieder ins Hintertreffen geriet (66:70, 34.). 3:35 Minuten vor dem Ende leitete Lukas Rosenbohm mit seinem Distanztreffer die Weißenhorner Schlussoffensive ein (76:76), woraufhin die Führung nochmals zurück auf die Seite der Youngstars wechselte (78:76, 80:79). Doch auch von den beiden folgenden Dreiern von Nils Mittmann ließ sich der Tabellenvorletzte nicht beeindrucken. Das 86:85 durch den Youngstars-Routinier 17 Sekunden vor Schluss beantwortete Leipzigs erfahrenster Mann Leutloff mit zwei trockenen Treffern von der Linie zum 86:87-Endstand.

Trotz der Niederlage sind die Youngstars weiter im Rennen um die „Hautprunden-Meisterschaft“: Auch Primus PS Karlsruhe sowie Elchingen verloren am Wochenende ihre Partien. Mit einem Sieg im Spitzenspiel bei PS am kommenden Sonntag (Tipoff: 17.30 Uhr) kann Weißenhorn die Tabellenführung in der ProB Süd am vorletzten Spieltag der Regular Season übernehmen.

Für die Youngstars spielten: Nils Mittmann (20 Punkte, 7 Rebounds), Marcell Pongo (17), Joschka Ferner (12), Marvin Omuvwie (9), Till Pape (8), Björn Rohwer (7), David Krämer (6), Lukas Rosenbohm (3), Bernhard Benke (2), Nico Möbus.

Foto: Horst Hörger