BREAKING NEWS

Abgezockte Vorstellung mit starker Schlussoffensive

Revanche für die Hinspiel-Niederlage geglückt: Die Weißenhorn Youngstars haben die BG Karlsruhe mit 93:79 (40:36) besiegt und sind damit dem Heimvorteil in den Playoffs einen Schritt näher gekommen.

Die Weißenhorn Youngstars präsentieren sich derzeit in einer starken Verfassung. Nach den Erfolgen gegen Frankfurt und München haben sie gestern Abend gegen die BG Karlsruhe den dritten Sieg in Serie gefeiert. Das Team von Danny Jansson zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und führte beinahe über die gesamte Spieldauer. „Wir hatten das Spiel heute weitestgehend unter Kontrolle“, freute sich Trainer Danny Jansson und fügte hinzu: „Bis auf fünf schwache Minuten im zweiten Viertel war ich mit unserer Defensive sehr zufrieden.“ Aber nicht nur in der Verteidigung überzeugten die Fuggerstädter: Auch in der Offensive klappte das Zusammenspiel, meistens trafen die Youngstars clevere (Wurf-) Entscheidungen. Im Gegensatz zu den Gästen (3/14) erwischten sie einen guten Tag von der Dreierlinie, insgesamt landeten zehn Distanzwürfe (37%) im gegnerischen Korb. Allein vier Dreier steuerte Nils Mittmann zum Heimsieg bei. Erfreut war Jansson überdies, dass sein Team in der Crunchtime die Ruhe bewahrte: „Vor einem Jahr haben wir noch viele enge Spiele am Ende verschenkt. Das hat sich inzwischen geändert.“

Die ersten Punkte zur 5:0-Führung erzielten die Youngstars in Person von David Krämer und Björn Rohwer allesamt von der Freiwurflinie. Die Gäste brauchten etwas, um ins Spiel zu finden (14:7, 5.). Erst in den letzten Minuten des ersten Durchgangs konnten sich die Karlsruher vermehrt gegen die Weißenhorner Verteidigung durchsetzen (18:14). Für einen Start nach Maß in das zweite Viertel sorgte Nico Möbus per Dreier zum 21:14. Anschließend bauten die Youngstars durch Punkte von Möbus und David Krämer ihren Vorsprung auf 13 Zähler aus (28:15). Allerdings schien die Partie in den letzten fünfeinhalb Minuten vor der großen Pause zu kippen: Die Gäste machten in dieser Zeit insgesamt 17 Punkte und kamen dicht an die Gastgeber heran (40:36 zur Halbzeit). „Wir haben unsere gute Anfangsphase dadurch aufs Spiel gesetzt. Das war total überflüssig“, so Coach Jansson.

Zu Beginn des dritten Abschnitts waren weiterhin die Gäste am Drücker: Sie trafen beinahe jeden Wurf und glichen durch einen Korbleger von Aaron Schmitz nach knapp zwei Minuten zum 42:42 aus. Daraufhin fanden Weißenhorn aber wieder seinen Rhythmus – durch einen 9:0-Run zum 53:44 schafften sie vorerst klare Verhältnisse. Die BG ließ sich jedoch nicht abschütteln, kämpfte weiter um jeden Punkt und kam knapp drei Minuten vor der Viertelpause auf 55:53 heran. Die verbleibende Spielzeit des dritten Durchgangs gehörte dann wieder den Hausherren, die mit einer 66:57-Führung in die letzten zehn Minuten starteten. Durch einige gelungene Offensiv-Aktionen verkürzten die Karlsruher zu Beginn des vierten Abschnitts wiederum ihren Rückstand, beim Stand von 68:66 war sieben Minuten vor der Schlusssirene alles offen. Die Youngstars ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und starteten eine beeindruckende Schlussoffensive. Fast alle wichtigen Würfe wurden im gegnerischen Korb versenkt, dagegen kamen die Gäste nur noch selten zu erfolgreichen Abschlüssen. Durch den deutlichen 93:79-Sieg konnten die Youngstars auch den direkten Vergleich für sich entscheiden (Hinspiel: 74:64).

Für die Youngstars spielten: David Krämer (22 Punkte), Mittmann (18, 10 Rebounds), Björn Rohwer (18, 9 Rebounds), Marvin Omuvwie (15), Nico Möbus (8), Marcell Pongo (6, 9 Assists), Till Pape (4), Marius Stoll (2, 5 Assists), Bernhard Benke.

Text: Matthias Sauter
Foto: Cedric Walter