BREAKING NEWS

Youngstars fahren vierten Sieg in Serie ein

Die Weißenhorn Youngstars besiegen die TG s. Oliver Würzburg mit 91:80 (47:46) und damit zum zweiten Mal binnen sechs Tagen.

Würzburg bleibt weiterhin einer der Weißenhorner Lieblingsgegner: Gegen die Unterfranken fuhren die Youngstars am Samstagabend in der Dreifachturnhalle den sechsten Erfolg im sechsten Spiel seit dem Würzburger Aufstieg 2014 ein. Die Grundlage für den vierten Sieg in Folge erarbeiteten sich die Gastgeber nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (47:46) mit einem glänzenden Auftritt im dritten Viertel (25:15). Nach der zwischenzeitlichen 15 Punkte-Führung (76:61) zu Beginn des Schlussabschnitts kamen die Gäste um den US-Topscorer Vincent Sanford (23 Punkte) drei Minuten vor Spielende nochmals bis auf drei Zähler an die Youngstars heran, doch mit einem Vierpunktspiel und einem weiteren Treffer von Downtown machte der beste Weißenhorner Punktesammler (26) David Krämer dann alles klar. Zweistellig punkteten außerdem Marcell Pongo (19, 3/3 2er), sowie Nils Mittmann und Björn Rohwer (je 14). „Würzburg hat sehr aggressiv gespielt und es hat eine Weile gedauert, bis wir uns an diese Intensität angepasst hatten“, so Head Coach Danny Jansson über den verhaltenen Start (12:20) im ersten Viertel. „Doch wir haben weiterhin auf unsere Systeme vertraut und uns durch die gute Verteidigung einige Steals erarbeitet. Gegen die Würzburger Pressverteidigung haben wir uns dann zu Fehlern hinreißen lassen, die uns fast unsere Führung gekostet haben. Mit einer so hohen Anzahl an Fehlern werden wir nicht jedes ProB-Spiel gewinnen können“, so Danny Jansson mit Blick auf die 23 Ballverluste, die seine Mannschaft aber durch die beste Dreierquote der Saison (46%) sowie 31 von 38 verwandelten Freiwürfen (82%) kompensieren konnte.

Den besseren Start legten die intensiver agierenden Würzburger auf das Parkett: Die Gäste führten dank einer aggressiven Defensive, die Weißenhorn in den ersten zehn Minuten zu 7 Ballverlusten zwang, zwischenzeitlich mit 12:20. Erst im zweiten Spielabschnitt fanden die Gastgeber besser in das Spiel. So schloss Björn Rohwer von der Linie einen 9:0-Lauf zur 27:24-Führung ab. Und überhaupt waren es die Freiwürfe, durch welche den Youngstars immer wieder der Anschluss gelang: 20 Mal gingen David Krämer (6/6) & Co. an die Linie, 18 Mal trafen die Gastgeber und ließen sich auch von einem zwischenzeitlichen 36:43 nicht aus der Ruhe bringen. Zwei Würzburger Ballverluste münzten Krämer und Nils Mittmann in zwei Treffer von jenseits der 6,75 Meter um, sodass Weißenhorn mit einer knappen 47:46-Führung in die Halbzeitpause ging.

Und an diesen Aufwärtstrend konnten die Gastgeber im dritten Viertel nahtlos anknüpfen: Mit sehenswerten Plays in der Verteidigung legten sie die Grundlage für die erfolgreiche Offensive. Erst war es Björn Rohwer, der mit seinem Dreier den ersten Weißenhorner Run (6:0) zum 60:54 in Gang setzte, dann waren es Marius Stoll (2/2 FGs) und Nils Mittmann, die mit einem 9:0-Lauf für die erste zweistellige Youngstars-Führung (69:58) sorgten. Als Marcell Pongo zu Beginn der zehn Schlussminuten zwei Fastbreaks zu vier einfachen Zählern nutzte, war der Vorsprung endgültig im komfortablen Bereich angelangt (76:61). Doch davon ließen sich die Gäste nicht entmutigen – allen voran der US-Amerikaner Vincent Sanford, der mit 10 Punkten großen Anteil an der Würzburger Aufholjagd hatte. Die Youngstars ließen sich von der fränkischen Pressverteidigung dermaßen aus dem Konzept bringen, dass der Abstand 8 Turnovers später und drei Minuten vor dem Ende auf drei Pünktchen zusammen geschmolzen war (80:77). Doch mit einem Dreier trotz Foul und einem weiterem Treffer aus der Distanz machte David Krämer dann eine Minute vor dem Ende den vierten Youngstars-Sieg in Serie perfekt.

Für die Youngstars spielten: David Krämer (26 Punkte, 6 Assists), Marcell Pongo (19, 4 Steals), Nils Mittmann (14), Björn Rohwer (14, 6 Rebounds), Marvin Omuvwie (5), Marius Stoll (5), Till Pape (4), Nicolas Möbus (3), Bernhard Benke (1), Joschka Ferner.

Foto: Horst Hörger